… und ich werd es wieder tun.

Nachdem sich nun endlich mal ein paar positive Entwicklungen .. entwickelt haben..

Ein kleines Vorwort… (als letzter Edit).. dieser Post ist lang … endlos .. und ich bin schon wieder /immer noch .. höchst emotional … unter anderem weil ich absolut nüchtern bin, die letzten Tage kaum noch schlafen konnte. auch wegen all der alpträume.. 3 Wochen nicht gekifft hab und ich erklär alles unterwegs .. wahrscheinlich mehrmals und von hinten nach vorne. Aber ich arbeite seit über einer Woche dran und jeder weitere Edit würde es wahrscheinlich nur immer verworrener machen. tl;dr nicht kiffen ist dumm, mir geht es aber insgesamt ganz gut und ich hoffe es ist trotzdem irgendwie unterhaltsam.

und der nächste post wird wieder besser denk ich. Ich bin aus der Übung.. und hab bald hoffentlich wieder weniger sturm im kopf.

ausserdem soll der blog in erster linie mir helfen.. und das hat dieser post exzellent erreicht…

have fun

Kurz .. ich hab nun endlich seit Oktober eine eigene Wohnung.

Und hab dann auch direkt mit dem Trinken aufgehört, wie ich es immer vorhatte.

Hab also nur noch einmal in der Woche oder so überhaupt mal was getrunken und eigentlich jedesmal geschafft einfach nach 3-4 Bier aufzuhören. Oder eben „nur“ ne halbe Flasche Glühwein, Met oder auch schonmal normalen Wein. Hat wirklich gut funktioniert.

3 Monate mit „nur“ 3 grösseren Rückfällen. Und natürlich … fing jeder Rückfall mit Emotionsblasen an und immer wenn mir das Gras ausgeht bzw die zweite Monatshälfte eben kein Geld mehr dafür hab.

Also eigentlich lief es soweit ganz gut fürfast zwei Monate, dann hat mich um Weihnachten eben doch mal Covid erwischt.. Ganz übler Mist.. mit meiner eh kaputten Lunge .. naja mir gings halt gelinde gesagt einfach richtig k.cke und ich hab auch im Liegen und Sitzen schon keine Luft mehr bekommen. An Spaziergänge und sowas gar nicht zu denken. Einkaufen ja auch ned möglich, also .. Ging mir dann eben irgendwann alles aus. Das erste mal seit Jahren das ich vom Rauchen husten musste und konnte eh nur noch 1/3Zigaretten rauchen.

Und dann sass ich hier, bis es dann Anfang des Jahrs endlich wieder bergauf ging. Aber ich hatte eben viel Zeit zum Nachdenken, ich hab mir endgültig vorgenommen das Rauchen aufzugeben .. und entsprechend auch das Kiffen. Was wenn ich den Sch.ss nochmal krieg.. oder mir irgend was anderes noch mal die Luft raubt.Und ausserdem kostet rauchen nunmal sau viel Geld.

Aber war natürlich ne blöde Idee. Wenn das Kiffen fehlt wie jetzt eben diese ~3 Wochen werd ich ja jedesmal völlig über-emotional und krieg den ganzen Mist nicht wieder in den Griff. Aber gut, da mein Vater nunmal vom Kiffen nicht so begeistert ist; wäre ja total schlecht für mich weil ich mir die die Dopaminrezeptoren kaputt mach; und der übliche AntiKiffBlödsinn (ja ich weiss das es in der Theorie stimmt, aber bei mir liegt der Fall ja nunmal ein bischen anders) .. von dem Heilpraktier der JEDE Pflanze die „natürlich“ ist als automatisch super gesund definiert (sic!) im Gegensatz zu jedem! Medikament, das automatisch böse ist. Mann hatten wir da letztes Jahr mal nen Streit…

Pflanzen = Gesund … Wirkstoff aus der Pflanze = Gesund .. Wirkstoff als Tablette gepresst = Ungesund.. sobald es gepresst wird ist es durch Zauberei böse.. Aber Homöopathische Mittel sind dann natürlich wieder super-gesund… Also der übliche Quacksalberquatsch eben. Egal..

Nur eben nicht Gras .. das ist böse.. und Tabak.. und alles andere was Drogen beinhaltet. Naja, aber da ich ja nunmal ab und zu mal nen Einkauf von 20€ bekomm, wenn ich am Ende des Monats pleite bin.. mit definitiv keinem Tabak und keinem Gras.. ich dachte.. was solls .. versuch ich es einfach mal wieder. War mir eigentlich klar was kommt, aber gut.. gesagt getan..

Mit dem Rauchen wollt ich ja eh seit Jahren aufhören und theoretisch müsste ich dafür ja dann auch erstmal ne Zeit ohne das Kiffen auskommen.. Und jetzt ergab sich einfach die Gelegenheit weil ich einfach mehrmals nicht mehr wusste ob ich das überhaupt noch überleb… (Und natürlich lieber gestorben wär als nochmal ins Krankenhaus zu gehen.) Und das Momentum durch das Erlebnis Covid einfach günstig war, hab ich es jetzt einfach durchgezogen und ja .. bisher 3 Wochen ohne Kiffen, zweieinhalb ohne rauchen. Und ich möchte immer noch töten für ne Zigarette.. Mehrmals fast Tabak/Zigaretten geklaut so dringend war es..

Aber ich war artig … kein Rückfall in die Kleptomanie, keinen Tabak gekauft, gar nichts.

Zweimal ne Zigarette mit meinem Stiefvater geraucht. aber das war es.

Wurde also von Tag zu Tag immer emotionaler und wusste dass das nichtmehr lang gut gehen kann. Aber musste ja nunmal sein um vom Nikotin wegzukommen.

Und pleite war ich ja sowieso auch dank nem kaputten Rechner, 180€ für n neues Board, aber ohne zocken zu können war auch blöd, Entscheidungen mussten getroffen werden und es war die falsche, my bad.

Also ging es noch anderthalb Wochen einigermassen gut. Und ganz ehrlich … wenn ich wirklich gewollt hätte, hätt ich auch dafür das Geld auftreiben können. Oder mir eben einfach Tabak von meinem Stiefvater geschnorrt.

Also eigentlich vollauf sehends ins Unglück gerannt. Aber.. durchgehalten.

Gut, dass mit dem Rauchen bleibt jetzt so. Rauchfrei ausser zum Kiffen. Wird sich schon einpendeln.

Aber wie schon oft ausprobiert, meist weil ich kein Geld mehr fürs Gras hab, treff ich dann wieder sehr .. dumme Entscheidungen.

Was zu trinken vorrangig, altbekanntes Problem. Altbekannte Ursache allen Übels. Und Alk kostet ja nichts.

Und werd ich es wieder tun? Kann ich fast garantieren… Ich kann nicht anders … ich geb mir alle Mühe, ich suche nach den Ursachen. Hab so einige Wurzeln inzwischen auch entdeckt und arbeite mit Hochdruck dran.

Und da ich nen Aufwärtstrend seh werd ich auch weiter dagegen ankämpfen. Aber manchmal passieren eben die Emotions-unfälle..

Bestes Beispiel gerade erst wieder letztes Wochenende.

Ich gehe ja normalerweise jeden Samstag mit meinem Vater und ner Bekannten frühstücken. Und die beiden zanken dann auch mal ganz gern… und diesen Samstag eskalierte das ganze etwas, sie waren nur am Zoffen und ich mit meiner Hochsensibilitäts-K.cke sitz dann da und fühl mich einfach nur noch grauenhaft. Und kann absolut nichts dagegen machen in der Rückfall-Spirale zu landen.

Und naja da es mir ja eh schon immer schlechter ging hab ich meinem Vater das Ganze dann eben nochmal erklärt, das ich kein Glück empfinden kann und auch genau geschildert was, wann und warum.. (dazu später mehr).

Naja und dann eben wieder nach dem Treffen angefangen zu trinken um auf andere Gedanken zu kommen, hat natürlich nicht geklappt. Im Gegenteil, immer tiefer ins Geheule verrutscht. Und es ihm dann einfach mal geschildert wie es mir geht.

Und naja später dann auch noch anderes super dämliches überemotionales Zeug gemacht. Aber das tut gerade mal nichts zur Sache.

Und tja.. das war dann wohl zu viel, er hat gestern Frühstück abgesagt.

Aber ich bin es ganz ehrlich leid, dass alles immer nur in mich reinzufressen, das funktioniert einfach nicht auf Dauer. Ich will endlich weiterkommen. Den Sch.ss aufarbeiten.

Oh und überhaupt; Diagnose. Ich hab am 2.2 endlich mal einen Termin bei einem Psychologen… natürlich hat der aber wieder gar keine Plätze frei, das heisst ich werd danach trotzdem wieder anfangen müssen einen Therapieplatz zu finden .. und meine Psychiaterin ist auch seit Dezember in Rente … brauch also auch noch einen neuen Psychiater für die tollen Pillen.

Aber mit etwas Glück bekomm ich dann am Donnerstag endlich mal überhaupt eine Diagnose .. vielleicht sogar mit „Dringlichkeits-Bescheinigung“ .. dann könnt ich immerhin in wenigen Monatenendlich einen Therapieplatz bekommen, mit einem Psychotherapeuten der spezialisiert ist.

In den letzten 27 Jahren mehr oder weniger durchgehender Therapien haben sich ja absolut alle Psych-Ärzte sehr erfolgreich dagegen gewehrt mir mal was definitives zu sagen; ja könnte dies sein, oder das, oder vielleicht auch was anderes.

Ich hatte ja wenigstens das „Glück“ mich mit den Medikamenten frei selbst behandeln zu dürfen. Hat ja ne weile super geklappt .. Es ging zumindest durchgehend „irgendwie“ immer bergauf.

„Vorläufige Diagnosen“ hab ich ja schon alle gehört. Und sowieso die Lieblingsausrede; „Ja also „wenn“ du mal aufhören würdest zu trinken und/oder aufhörst mit den Drogen und/oder nicht gerade aktuell psychotische Zustände hättest, und/oder keine Medikamente nehmen würdest…..“

Ich mein, das hab ich ja schon mehrmals geschafft und ich denke die momentane Einstellung mit den Medikamenten passt so nicht mehr. Es war ne Zeitlang durchaus richtig, es gab ja die meiste Zeit immer wieder gute Zeiten. Und ich hab es durchaus schon mehr als einmal geschafft ein paar Monate richtig! trocken zu bleiben, keine Drogen, kein Alkohol und ein bis zwei mal sogar ohne medikamente. Und nach einem Monat fingen dann die Halluzinationen an, Paranoia, Grössenwahn, Aggressionen.. u name it..wieder an.

Also jetzt ist es endlich mal soweit. Und jetzt will ich mal Antworten. Wie ich immer wieder sehe kann ich ja niemals komplett nüchtern sein. Ich hasse es und werd jedesmal hochsensibel und ertrage die Gefühle einfach nicht. Ich werd völlig irre… Ohne „Hilfe“ durch Medikamente / Kiffen raste ich ja immer wieder komplett aus. Ich werd vor allem ja auch immer mal wieder aggressiv … und das kann und will ich so nicht mehr akzeptieren. Ich gefährde mich dann zwar vorrangig nur selbst .. wie gehabt.. aber nach wer weiss wie lange das noch gut geht. Was wenn es doch mal alles komplett schief geht? Eine ganz üble Verkettung ganz schlechter Umstände..

Und eigentlich möcht ich ja durchaus irgendwann mal ohne Medikamente leben. Ich denk zwar nicht das das wirklich möglich ist, aber ich muss da welche loswerden.

Gott was freu ich mich drauf wenn das sch.sskiffen endlich legal wird. Vorzugsweise natürlich kiffen auf Rezept.

Ich hab es so satt so viel Geld dafür ausgeben zu müssen. Aber Ärzte wollen ja es ja bei meiner Diagnose nicht verschreiben weil es ja „Off-Label-Use“ wäre. Sind ja aktuell keine Richtlinien geplant THC und/ oder CBD als Medikamente auch endlich für Psychotherapien zuzulassen. Im Gegenteil ist sogar geplant Edibles weiter zu verbieten, sowas selten dümmliches. Aber gut im Endeffekt ist es dann wahrscheinlich eh egal weil man endlich ein paar Eigenbedarfspflänzchen haben darf. Und vielleicht lässt sich das dann ja endlich vernünftig mit ner Psychotherapie kombinieren. Träumen wird man ja noch dürfen.

Pack ich mir hier meine 3-4 Pflänzchen hin und dann ist gut.

So.. Aber:

Ich hab auch viele positive Fortschritte in den letzten Monaten .

Kochen z.B.; wie ich es immer gesagt hab .. wenn ich dann endlich mal eine eigene Küche hab werd ich auch mal selber kochen.

Hab tatsächlich schon mehrmals selbst gekocht und auch fast keine Angst mehr davor.

Wer sich erinnert, ich hatte ja viele Jahre lang regelrechte Panikattacken beim Kochen, bzw vor allem beim Braten.

Ich bin meistens einfach zu faul zum selber kochen. Schlimmer ist allerdings das man sich mit Hartz, bzw ja jetzt Bürgergeld eigentlich kaum Gemüse und sowas leisten kann.

Wenn man sich mal überlegt das Salatdinge schon alleine 4-5 Euro kosten um daraus Salat für vielleicht 2 Mahlzeiten zu basteln.

Da kriegt man für 2-3 Euro Fertiggerichte .. macht also kaum noch einen Unterschied und wenn man dann noch gerne was Fleischiges hätte .. tja dann kostet „gesunde“ „eigens gekochte“ Ernährung eben doch mehr als Fertig-Zeug, klar muss man nicht zu jeder Mahlzeit Fleisch haben, aber so 2ma die Woche .. Und dann lohnt sich auch durchaus das selber kochen … aber dauerhaft? Unmöglich… Ich mein .. alter … fleischpreise … grösstenteils alles verdoppelt in den letzten zwei Jahren… und alles andere ja auch.. überall son drittel bis viertel drauf …ich krieg regelmässig schnappatmung im laden ..

Vor ner Woche waren die Preise völlig irre .. und dann heute .. ups überall wieder 10-15% rauf oder eben 20% Inhalt rausgenommen. Merkt ja keiner … ausser den Leuten die eben wirklich schon seit Jahren jeden Cent dreimal umdrehen.. da ist keine Luft mehr nach oben.

Und wenn man dann auch noch so gar nicht mit Geld umgehen kann.. wie ich .. na ma sehen wann sich die 40euro nicht-mehr-rauchen im monat bemerkbar machen.

Klar ist es nicht alleine die Schuld vom Hartz…äh Bürgergeld. Irgendwie kann man davon wohl tatsächlich leben … wenn ich jemals rausfind wie werd ich Bescheid sagen.

Aber ohne die zusätzlichen Samstagseinkäufe für die mein Vater mir dann ab und an ma 20 euro spendiert undenkbar …

Aber gut das wir jetzt 50 euro mehr kriegen … allerdings … wird der Strom jetzt endlich tatsächlich bezahlt.. und zwar … wer errät es? .. 50 euro …. Gut das „die Gesellschaft“ schon seit 15 Jahren erzählt der Strom würde ja übernommen… und man jedesmal wieder dumm angeschaut wurde wenn man erklärt hat dass das eben nicht der Fall war… *shrug*

Inflationsausgleich sähe anders aus.

Versteht mich nicht falsch … ich bin wirklich froh über die 50eu mehr .. allerdings darf ich im moment mit 46euro im Monat meine Kaution abzahlen. Das Geld kommt also nicht an. für die nächsten 2 Jahre zumindest. Aber immerhin ist ja die nächste Erhöhung schon geplant … für Januar… 2024…

Dass Verbraucherverbände längst 750eu als minimum errechnet haben .. tja .. dumm gelaufen, interessiert nicht.

Das Thema hatten wir auch gerade erst in der Gruppe in der natürlich nur Bürgergeldler anzutreffen sind die alle dasselbe berichten. Aber die Betroffenen zu fragen wär ja .. sinnvoll. Aber passt schon, immerhin sind das ja eh die bösen Langzeitarbeitslosen die nur vom Staat durchgefüttert werden wollen. Dass das in Wahrheit der geringste Teil ist und entgegen allgemeiner Meinung kaum jemand freiwillig Bürgergeld bezieht, sondern eben wegen „Gründe“. Meist krank bis zur absoluten Arbeitsunfähigkeit.

Ach ja .. ich hab jetzt seit einem halben Jahr ne Massnahme, so 2-3 Termine die Woche, Gespräche und auch verschiedene Gruppen. Unter anderem auch Termine mit einer Psychiaterin .. die mir jetzt geholfen hat den Psychologentermin zu bekommen.

Dann jetzt einmal die Woche „Gesundheitsunterricht“, Gruppe halt. Hilft mir ganz ungemein … Wenig neues Wissen.. in der Theorie weiss ich ja eh schon alles, die Umsetzung ist halt schwierig, eben durch bestimmte Faktoren .. die Preisentwicklung beim Einkaufen z.B. Aber an und für sich sind die Gruppentermine ganz nett.. damit ich wenigstens ein bischen soziale Kontakte hab. Auch wenn ich merk, ich hasse es nur noch mit Menschen zu reden.

Ich schaff es erstaunlich gut durch die Gruppentermine, kann mich sogar aktiv beteiligen und durchaus Gespräche führen. Teils sogar überhaupt erst die Gespräche in Gang bringen.

Seit der Alkohol fehlt will ich meist einfach nur noch meine Ruhe. Irgendwie war ich ja die meiste Zeit meines Lebens damit beschäftigt mich irgendwie „zusammen zu reissen“. Meist eben durch den Alkohol irgendwie sozial minimal agieren zu können.

Klar, neue Freunde hab ich dadurch nicht gewonnen. Bis jetzt … aber ich schliesse es nicht ganz und gar aus da vielleicht doch mal einen Kontakt herzustellen. Freunde zu finden.. aber irgendwie weiss ich, dass ich das zur Zeit einfach auch gar nicht möchte. Ich möchte mich selbst endlich verstehen und an den Problemen arbeiten. Das frisst eigentlich meine gesamte geistige Kraft und Motivation.

Mh und Gesundheit … mich hatte Covid dann nun doch im Dezember erwischt.. Und ich bin mehrfach fast drauf gegangen. Sauerstoffsättigung im Blut teilweise auf 85% runter gegangen. Aber natürlich hatte ich mehr Angst vor dem Krankenhaus als vor dem Sterben..

Aber als das dann überstanden war, hab ich mir eben doch vorgenommen mit dem Rauchen aufzuhören … weil .. was wenn… ich mit meiner kaputten Lunge dann auch doch noch älter werde.. und entsprechend die Gesundheit schlechter wird … und ich dann vielleicht nochmal Covid krieg, oder wer weiss was da in der Zukunft noch auf uns lauert.

Also .. Rauchen, Nein!.. Und auch das schöne Geld … 40-50 euro im Monat … die hätte ich dann doch ganz gerne lieber für nen Hund zur verfügung. Denn ganz ehrlich … ich brauch wieder einen Hund… ich vereinsame nun endgültig… und ich werd zu faul..

Durch Covid ist meine ganze Bewegungsnormalität komplett eingebrochen.

Ich mein .. gut … ich wohn jetzt im 14.Stock und geh fast jedesmal zu fuss hoch. Seit 2 Wochen wieder, seitdem ich wieder einigermassen Luft bekomm.

Ist halt dasselbe wie alles andere in meinem Leben .. Angst.. Was ist wenn… der Aufzug mal kaputt ist .. und ich wäre nicht fähig zu laufen … die letzten 2 Jahre musste ich ja jeden Tag 10-15mal für jede Zigarette die 3 Stockwerke laufen, das hat schon ganz gute Vorarbeit geleistet.

Aber 14 Stockwerke .. das ist schon ne ganz andere Hausnummer.. (boar der Witz war flach, sorry)

Aber irgendwie .. sind die 14 Stockwerke auch gar nicht so schlimm … der Trick ist einfach langsam machen.. stufe für stufe … entspannt dabei atmen .. und niemals ne pause machen … Schritt für Schritt für Schritt schraubt man sich hoch…

Im Notfall könnte man ja immer noch den Fahrstuhl nehmen.. aber bisher war es dann auch nicht nötig.

Aber ja, meine vorher täglichen Spaziergänge waren einfach nichtmehr machbar. Ein Monat kompletter Stillstand.

Also wieder rantasten, 1-2mal die Woche die 15.000 schritte. Freitag sogar 3 std am Stück gegangen, keine Pause nötig.

Es geht also doch noch oder eher /wieder.

Ich hab so ein Glück … aber .. auch nicht ..

Das Schlimmste ist allerdings doch immer klarer zu erkennen;

Ich kann irgendwie kein Glück empfinden .. vielleicht erwähnte ich es schonmal .. und jetzt hab ich endgültig beweise dafür ..

Die Wohnung .. nach 20 Jahren Suche .. ja gut es war ein bischen .. mh .. kennt ihr das meme?

Eine kleine dreistellige Summe.. damit ich die Chance auf die Wohnung bekommen hab …

Und ich hab sie bekommen … long story short;

Die Wohnung kostet 525 eu warm .. und ist damit schon 20 Euro über dem Satz den das jobcenter eigentlich zahlt und da kommen nochmal 40 Euro generell als Wasserkosten drauf. Wenn man Miete vom Jobcenter bekommt, darf sie eigentlich nur 507 euro kosten. „Bruttokalt“ heisst dieses absurde Konstrukt, die Wasserpauschale von der ich rede muss da mit drin sein. Aber.. Heizkosten dürfen dann wieder dazu kommen. Aber auch nur in einem gewissen Rahmen. Schwirrt euch der Kopf? Fragt mal jeden Menschen der versucht als Bürgergeldler ne Wohnung zu bekommen.

War bisher nie das Thema, wurde mir gegenüber zumindest noch nie kommuniziert, diese Wasserpauschale.Ist wohl auch nur so wenn man überhaupt endlich die Chance auf einen Mietvertrag hat. Das Glück hatte ich bisher ja eh noch nie.

Ich bin also eigentlich 60euro drüber und alle 2 jahre kommen nochmal 10euro mieterhöhung drauf ist also voraus zu sehen das die Wohnung sehr bald viel zu teuer ist. Aber die dame beim jobcenter die ich bekommen hab hatte „glücklicherweise“ ihren letzten Tag am Jobcenter und hat sich für mich nochmal so richtig reingehängt. Hat die Chefin die es absegnen muss, bequatscht und ihr das mit den 20 jahren erzählt die ich versuch ne wohnung zu bekommen.

Es war also durchaus der 6er im lotto. Erst die Bestechung das Geschenk hat es in Gang gesetzt und dann hatte ich einfach unverschämtes Glück bei der Mitarbeiterin.

Nach 2 Monaten Theater mit einem zweifach verloren gegangenem Mietvertrag in der Post. Und einem sehr obskuren Treffen mit eben jenem Vermieter oder eben auch doch nicht jenem. Nachdem der Vertrag endlich bei mir ankam (mit der Post) hab ich ihn unterschrieben und dann zum Büro gebracht. Eine Stunde Autofahrt entfernt. Damit man das hätte direkt abklären können, eine Woche vor dem geplanten Einzug. Aber das war dann wohl auch wieder nur ein Mitarbeiter und der Vertrag verschwand wiederum für fast 3 Wochen auf der Reise zwischen Büros in ganz Deutschland.

Der Einzug verschob sich dann nochmal um einen ganzen Monat, in dem die „Alte Miete“ (bei meiner Cousine) schon einbehalten wurde obwohl ich dort noch wohnen musste. Im Endeffekt musste ich die Miete dann selbst zahlen und stand entsprechend einen Monat ganz ohne Geld da.

Und selbst als das dann endlich alles geklärt war und ich eingezogen bin, hab ich noch den Ärger mit den Erstausstattungskosten gehabt. Es gibt beim Jobcenter ja eigentlich einmal im Leben die Möglichkeit beim Bezug einer Wohnung etwas Startkapital für Möbel erstattet zu bekommen. Wurde mir auch 2 Monate vorher schon ganz fest zugesagt von meiner Sachbearbeiterin.

Eben für Dinge wie Waschmaschine, Kühlschrank, Möbel. Lampen, Geschirr usw.

Also wenn man als junger mensch; eigentlich; das erste mal irgendwo einzieht. Aber ich hab ja nun mal alle möbel nach und nach verloren. Durch die Obdachlosigkeit damals ja schon. Und egal wo ich Möbel angeschafft hab in den dutzenden Haushalten in denen ich gelebt hab damals bin ich fast immer ohne wieder ausgezogen. Da ich also ja nunmal keine möbel besessen hab und ich beim Umzug hier nach Kiel dann ja ein möbliertes Zimmer bei meiner Cousine angemietet hab reichte das zumindest für eine kleine Sonderregelung. Aber erst nachdem sie mir komplett verweigert wurde, weil ich ja ohne Erlaubnis vom Amt umgezogen bin.

Musste dann also noch mehrmals vorsprechen bis dann nach über einem Monat endlich von der Sachbearbeiterin (ihr erinnert euch, Garantiert! Kriegst die Erstausstattung! Oh nein … doch.. nein … ah!) Gut .. musste also mehrmals drauf hinweisen das die Erlaubnis schon 2 Monate, seit dem Mietangebot vorlag. Hat sie übersehen. Klar. Aber so gut funktioniert die Kommunikation auf dem Jobcenter halt. War in dem Monat dreimal vorstellig, hab darauf hingewiesen das die vorliegt. Dreimal wurde mir versprochen! sie kümmert sich jetzt soooooofort drum. (Erst war sie im Homeoffice, dann wurde sie angerufen, dann wurde die Chefin informiert und schaut sich das soooofort an..) Naja und dann war ich umgezogen und die waren gar nicht mehr zuständig.

Hat sie nicht davon abgehalten mir noch zweimal das gesamte Geld zu streichen und mich anzuschreiben ich solle doch bitte endlich den Antrag einreichen.

Zum Glück war das neue Jobcenter hier um die Ecke zuständig, da stand morgens plötzlich eine Dame von der neuen Zweigstelle in der Tür hat sich umgeschaut, Notizen gemacht (kam sogar nochmal aus dem Treppenhaus zurück um die Elektroboiler aufzuschreiben. Gibt 12€ Mehrbedarf.). Und nach ner Woche war das Geld da. Und ein Brief aus der alten Zweigstelle ich soll doch bitte jetzt endlich den Antrag zum dritten Mal einreichen..

Ist nur bischen doof (oder eben nicht doof sondern der zweite 6er im Lotto) dass ich zwei Tage vor dem Besuch über Ebaykleinanzeigen Waschmaschine und Kühlschrank bekommen hab… Geschenkt! … Wama A++, super eco das teil.. Kühlschrank auch A+++, beides gerade mal ein-zwei Jahre alt. Musste sie nur abholen. Waren von ner alten Dame die wohl ins Heim musste. Irre!

Damit fiel die Erstausstattung dann eben doch kleiner aus weil vieles eben doch nichtmehr nötig war.

Vieles wurde in der Familie ja schon seit 2 Jahren in Kellern und auf Dachböden gesammelt. Gefehlt hätte halt noch ein Bett und „nur noch“ kleinigkeiten. Lampen, Töpfe, Vorhangschienen und zeugs eben. Naja es gab dann im Endeffekt doch etwas Geld allerdings Bett und Matratze wären richtig teuer geworden. Unter 250€ geht da ja nichts.

Aber gut, ich durfte von meiner Cousine die Schlafcouch mitnehmen auf der ich ja schon geschlafen hab die 2 Jahre.

Und auch sonst ist eigentlich meine komplette Ausstattung aus der Familie gesponsert.

So sch.ssviel Glück muss man erstmal haben. Zwei 6er im Lotto, soviel was die Familie für mich getan hat. Einfach alles mehr oder weniger auf einen Schlag erledigt.

Aber Glückgefühle? Null..

Ich empfinde einfach kein glück … ich hab mir als .. Kind/ Teenager/ Heranwachsender /? mit den ganzen drogen und dem Alkohol eben die Hormonzentren komplett zerf.ckt. (Entschuldigt mein klatschianisch)

Nur falls es da je Zweifel dran gegeben hätte (naja bei mir nicht).

Aber ich denk, ganz ehrlich das Einzige was mir in meinem leben jemals Glücksgefühle beschert hat war mein „erster“ eigener Hund. Das Spitzohr … weder davor noch danach hab ich jemals wieder etwas so positives gefühlt.

Ich hab den letzten Rest Glück verloren als ich sie hab einschläfern lassen müssen. Es hat mir endgültig das herz gebrochen.

Und so ist es halt seitdem.

Ich hab immer mal wieder seltsame Gefühle. Ich dachte bisher immer mal wieder, es ist sowas wie Liebe. Aber inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher ob das stimmt.

Als ich wieder angefangen hab zu kiffen, so vor anderthalb Jahren glaub ich, seitdem war da immer mal wieder was.. meistens verbunden mit Menschen die ich sehr mag. Aber ob es wirklich so ist, ich weiss es nicht.

Ich versuche gerade es herauszufinden. Ich versuche meinem Körper zuzuhören, nachdem ich ihn mehr als zwei Jahrzehnte ignoriert hab. Es gab immer etwas „wichtigeres“ Drogen/Alkohol besorgen. Keine Zeit für Unwohlsein, keine Zeit für Freude, Liebe oder sonst was. Funktionieren, nett sein. Manipulieren um durchzukommen..

Und dann vor 8-9 Jahren das Spitzohr war da schon zwei Jahre weg .. und dann das Schlappohr.. und ich hab versucht mich zu fangen, mit dem Alkohol und dann mit dem Kiffen aufgehört hab.

Erst kam das schlechte Gewissen, unerträglich und unerwünscht. Die Schuld kam wieder, ein ewiges Ziehen im Bauch, Ekel vor mir und allem was ich getan hab. Und dann; Die Scham, ein Gefühl das ich zu der Zeit noch gar nicht benennen konnte, dass ich tatsächlich erst vor „kurzem“ erkannt hab. Wahrscheinlich sogar das stärkste Gefühl, dass mich schon mein ganzes Leben beeinflusst.

Immerhin zwei Jahre durchgehalten mit .. Gefühlen..

Naja und dann fing ich mit den Medikamenten an.. versuche mit den Gefühlen zu leben ohne durchzudrehen…

..der Rest ist Geschichte..

Dann Umzug nach Kiel und seitdem versuch ich rauszufinden was nicht mit mir stimmt.

Erst hab ich versucht wieder Freundschaften aufzubauen… hab manchmal diese .. seltsamen Gefühle. Hab versucht mich anzupassen. Bin grandios gescheitert.

Und wenn ich mir das so durch den Kopf gehen lass, verstehe ich langsam.

Es wird zumindest langsam eine gewisse Spur deutlich.

Aber erst die letzten Monate, seitdem ich endlich alleine sein kann, in einer eigenen Wohnung, mit geschlossenen Türen.

Endlich meine Ängste in den Griff bekomme, mich mehr oder weniger Vollzeit mit meinem Hirn beschäftigen kann.

Nicht mehr ständig Rücksicht nehmen muss. Versuchen kann meinem Körper zuzuhören..

Ja jetzt.. jetzt wird vieles klarer.

Ein grosser Schritt war auch die Akzeptanz.. endlich zuzugeben dass das mit dem Glück nicht funktioniert, zu verstehen warum ich mich immer schäme und schlussendlich auch endlich verstehe, was dass mein ganzes Leben mit mir gemacht hat. Jetzt kann ich, denke ich, endlich … na ich weiss nicht ob ich schon heilen kann.. ich denke nicht. Aber vielleicht kann ich endlich aufhören mich immer weiter kaputt zu machen. Das wär doch schonmal was. Ich bin mir relativ sicher es wird jetzt erst noch richtig schwer. Aber ich kann wohl endlich anfangen zu lernen. Ein gesünderes Leben zu führen.

Und ich möchte eigentlich noch viele Jahre haben, viele Hunde. Ja, auch die würden mir dann wahrscheinlich wieder das Herz brechen wenn ich sie überleben muss. Aber vielleicht geben sie mir bis dahin nochmal etwas ..Glück….und wenn nicht ist das auch ok. Wir können uns trotzdem vieles geben, da bin ich mir sicher.

Und bis dahin.. Körper fit machen fürs Alter, dieses Schrotthirn wieder ein bischen fordern und fördern.

So.. es hat mir wirklich gefehlt zu schreiben und mir wurde dabei mal wieder klar, wie sehr mir das hilft.

Diese Art der Selbstreflektion hatte ich lange nicht mehr.

Der Entwurf geisterte schon lange rum aber erst heute hab ich es geschafft ihn in die finale Form zu bringen … komplett nüchtern.. Mit Tränen und Schweiss in jeder dritten Zeile. Wenn der Post also stinkt wie ein nasser Hund..

..Sorry, nicht sorry…

„Das Problem mit dem Leben besteht darin, dass man es nicht schon vorher üben konnte“

Terry Pratchett

Findets raus..

„Die Nacht… Du bist nicht allein
Die sonne zieht an mir vorbei obwohl sie eigentlich steht
Während die welt an ihr vorbei so langsam untergeht
Und wenn es dann dämmert und die nacht erwacht
Beginnt ein untergang der jedem tag das leben nimmt
Was diese welt am tag verneint lädt sie des nachts ein
Und einer ihrer schatten wird von mir gemacht sein
Dunkle seiten seiner seele bietet jeder zum tausch
Unter menschen die sich suchen und nichts finden als rausch
Die nach mir greifen und mitunter kriegen sie mich zu fassen
Ziehn mich runter in nen bunker voller dunkler grimassen
Hier kann ich grenzen überwindend meine seele verwetten
Oder einen engel finden und mich retten

Du bist nicht allein
Ich bin immer hier
Du bist nicht allein
Ich bin immer hier, um da zu sein


Kann denn die möglichkeit die sonne nicht mehr aufgehn zu sehn
Einem die lust am leben nehmen?
Ich teil mit jedem heute nacht den ballast
Und das elend unsrer not in der angst vor dem leben und dem tod
In diesem lebenslagen kampf der krank macht und kraft raubt
Häng ich an allem was mich schwach macht und aussaugt
Wehr mich dagegen anzunehmen was weh tat
Um niemals zuzugeben dass ich jemals falsch lag
Doch wenn es wahr ist dass man erst durch fehler vollkommen wird
Und dass wer aus angst am leben hängt sich vollkommen irrt
Dann ist der schmerz loszulassen wohl nichts gegen den schmerz
Wenn einem alles genommen wird

Du bist nicht allein
Ich bin immer hier, um da zu sein
Du bist nicht allein
Ich bin immer hier, um da zu sein


In einer stürmischen nacht erlöschen träume wie kerzenlicht
Und wer nicht von herzen spricht trägt einen schmerz in sich
Hütet und versteckt ihn hinter tausend ausreden
Ich sollte beten aber irgendwas spricht dagegen
Ich will vergeben denn der zweifel ersticht mein leben
Ich kann nicht glauben meine liebe zerbricht am ego
Ich will vertraun und ich weiss nicht mehr wie das gehen soll
Ich seh kein morgengrauen nein ich sehr nur dichten nebel
Ich bin am boden geknebelt und fast zu tode getreten
Doch hab nicht vor so zu enden, ich hab nicht vor aufzugeben
Ich werde dieses leben ändern und ich werds überleben
Ein neuer morgen wird kommen und er bringt hoffnung für jeden
Der neu geboren unter schmerzen aus dem koma erwacht
Damit das feuer des herzens auf ein neues entfacht
Dass hat das leben jeden tag in diesen händen verbracht
Damit das licht der nacht ein ende macht

Du bist nicht allein
Ich bin immer hier, um da zu sein
Du bist nicht allein
Ich bin immer hier, um da zu sein
Es liegt nur an dir“

404 Title not found

Wisst ihr … es ist alles irgendwie .. zumindest jetzt gerade..

Es heilt …. seit gestern sogar keine Zahnschmerzen mehr .

Physikalisch wieder fit … aber der Geist …

`89 ist nie lange her …

Angst, Sucht, Paranoia, Depressionen, Panikattacken, heute wieder alles dabei. Im Glücksrad.

Nacht durchgemacht und trotzdem mein Ziel für eine einmalige Chance in 2 Monaten um 10 Minuten verk.ckt … beim WoW zocken…

Aber Alles wird gut …

Nächste Chance kommt .. auch wenn es lange dauert..

Aber ja, das Emotions-Glücksrad heute ..

Läuft und läuft und läuft … onkelz im shuffle … hast du sehnsucht nach der nadel … und .. gott ja .. wie ich die hab… kommt für mich nie wieder in frage das zeug ..aber … die sehnsucht … von einer anderen welt.

Nur ab und zu .. so einmal alle 3-4 Wochen.

Und dann fängt das Rad sich plötzlich wieder an zu drehen, wenn die Gedanken abgehakt sind;

Lorn läuft …

Und … das gefühlsrad kommt wieder zum stehen …. gott was vermiss ich die hunde …

akasha … bereit zu jedem schabernack. annie .. die sich dann doch als unfassbar tapfer herausstellte trotz ihrer angststörung … aber sie knuddeln zu können …

Trauer halt ….

Und das Rad springt weiter …

Paranoia … f.ck hab ich am letzten Abend auf dem CT nen film geschoben ….

Alle Leute vom Treffen gehören einer kriminellen Organisation an die mich einvernehmen will … weil ich so tolle playlists bauen kann .. und dann haben sie mich auch noch mit nem ganz besonderen Menschen honey-potted…

Erschien alles total logisch …

Ja .. das passiert anscheinend wenn ich nen zu krassen thc-rausch hab …. bisher noch nie erlebt, aber das war … strange..

Und das Rad springt wieder in Sekundenbruchteilen zwischen Erinnerungen und Gefühlen hin und -her.

Ha ja weisste noch damals, anno 1996? .. die eine … Blutsex und sowas …

Nostalgie? Ja toll .. und dann sowas …

Und plötzlich bin ich 6 Jahre alt … in meiner ersten Klasse … am zweiten Tag vom Fasching … keiner will mit mir spielen … ich trag ein Clownskostüm … am Tag NACH! Fasching .. weil ich irgendwas missverstanden hab und dachte wir machen in der schule zwei tage fasching … vielleicht haben es mir die anderen Kinder aber auch nur so erzählt damit ich mich zum totalen Affen mach … Ich werd es nie wissen .. jedenfalls hab ich den gesamten Schultag damit verbracht in einer Ecke zu sitzen und zu heulen, weil ich weder Schreibkram mithatte noch Sportsachen …

Und ich bin 18 .. mein erster Besuch im Puff … bisher hatte ich das nie nötig … Aber es war trotzdem „notwendig“ … Alles unspektakulär, Zimmer, Nackte Frau Rein Raus.. jippie…

Hätte schlimmer laufen können sagt mein Hirn …

Janus – 89 im zufall … ich bin schon wieder 7 Jahre alt … Nettes Häuschen, etwas draussen, umgeben von Feldern …

Und ich schlafe kaum … vor Albträumen, Träume in denen ich ersticke … mich würgt jemand und ich kann mich nicht wehren .. so klein und schwach …

Ich würge mich selbst im Schlaf … fehlgeschlagene Schlafparalyse und Nachtmahr;

Ich bin 15 …. ich glaub es war das erste Mal Speed … 3 Tage wach … ich hab basketball und american football gespielt wie ein gott ..

Als ich dann mit dem Speed aufgehört hab nach einigen Wochen fast ohne Schlaf und Nahrung …hab ich eine Angst vor Berührungen entwickelt …

Mit … ~ 20 hab ich sie dann erst mal wieder verloren, hab mich nur leider in die völlig falschen Frauen verguckt .. mit meinem Helferkomplex … und vor allem in die eine besonders … mehrfach …

Und mit 21 oder 22 — jedenfalls 2 Leben später … die beste Freundin der Welt kennen gelernt ..

Und tja … der Rest ist Geschichte …

‚Und ich bin 12 ..´ chat war cool … napster .. musik und chat … war richtig cool, 20 std für nen Song … passt der 24er disconnect vom analog? .. ja 22 stunden … sollte gehen —

Mir eröffnete sich eine ganz neue Welt … Musik und darüber sprechen können.. die ersten ISDN doppelleitungen … dann telekom dsl 768 das man auf 4 mbit aufpumpen konnte nur mit nem anderen Dialer …. Songs in 5 Minuten … wahnsinn …

Ich schweife ab … aber genau das macht mein Hirn mal wieder die ganze Zeit … alle paar Sekunden rauscht eine andere Erinnerung mit nem ganz anderen Gefühl rein .

Warum? vielleicht weil meine Doxepin gestern und heute fehlen .. und vor morgen ist auch kein nachschub machbar… das erste mal seit bestimmt 6-7 Jahren dass das passiert ..

Und gerade die Doxepin halten mich ruhig.

Aber dafür … zieh ich am 15ten um …

Nur für einen Monat aber … ein hübsches kleines Häuschen im Grünen … also zumindest n kleiner Garten und n bischen Abseits von Kiel.

Housesitting..

Einen Monat lang im Garten sitzen und zocken / Tütchen rauchen … abwarten ob es wirklich so wird, aber auf jeden fall Garten und Kiffen werden klappen ^^

Gut der Weg zur Arbeit ist noch komplett fraglich .. Aber das wird sich zeigen.

Ich bin einfach nur froh mal nen Monat alleine zu sein …

Völlig selbst bestimmt …

Eigentlich wirklich das erste Mal in meinem Leben.

… Keine Ahnung … wird man sehen …

und eins meiner liebsten … in der besten version … die Stimme eines Engels …

und ich hör erstma auf … zu viele unwägbarkeiten .. obwohl eigentlich ist alles ganz klar … geld gibts morgen erst … daran wird sich nichts ändern ..

Dinge die ungesagt bleiben; .. nein die nicht ungesagt bleiben denn ich schreib sie jetzt auf …

Danke für all die schönen Jahre, danke für die schönen Wochen …. danke für .. die Nähe …

und ich danke euch allen, aus den verschiedensten Gründen.

Und ja, wahrscheinlich schäm ich mich morgen wegen irgendwas .. Aber ich wollte es einfach mal ausgedrückt haben .. Danke .. und ich verschwind wieder in meine Wahnwelten.. bis demnächst..

„Weißt du, was ich bin? Ich bin ein Hund, der Autos nachjagt. Ich wüsste gar nicht, was ich machen sollte, wenn ich eins erwische!“